Marmorkuchen mal anders

Wisst Ihr, was klasse ist? Ein Marmorkuchen.

Wisst Ihr, was noch viel besser ist? Ein kunterbunter Marmorkuchen!

 

Das Rezept für Marmorkuchen kenne ich seit ich acht Jahre alt bin. Meine Mutter hat ihn eigentlich zu jeder Gelegenheit, zu der man Kuchen anbieten oder mitbringen kann, gebacken. Er gelingt immer, schmeckt himmlisch und jeder mag ihn. Ich habe schnell gelernt, ihn ganz allein zu backen, indem meine Mutter mich eine Weile lang erst nur einzelne Zutaten hinzugeben ließ und nach und nach den kompletten Teig unter ihrer „Aufsicht“ zusammenrühren ließ. Die Schüssel habe trotzdem immer ich ausgeschleckt, daran hat sich über die Zeit nichts geändert.

Und nun habe ich wieder Lust auf Marmorkuchen. Aber irgendwie finde ich das Rezept, so wie ich es kenne, heute ein wenig langweilig.  Also beschließe ich, ein kleines Experiment zu wagen. Es soll bunt werden! Wozu habe ich bunte Lebensmittelfarben im Schrank, wenn sie nicht schon beim Backen selbst zum Einsatz kommen?

Ich stelle aber zunächst den Teig, wie beim klassischen Marmorkuchen üblich, her.

Die Zutaten: 250 g Margarine, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 Eier, 500 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1/4 l Milch, ca. 6-8 EL Kakaopulver

Die Zubereitung: Margarine, Zucker, Vanillezucker und die Eier in eine Schüssel geben und gut verrühren. Mehl und Backpulver separat miteinander vermischen. Dann abwechselnd einen Teil der Mehl-Backpulver-Mischung und einen Teil der Milch unterrühren.

Anstatt nun zwei Drittel des Teiges in eine gefettete Springform zu geben und den Rest des Teiges mit Kakaopulver zu färben, teile ich etwa 12 Esslöffel des Teiges ab. Jetzt kommen die Lebensmittelfarben ins Spiel. Der Teig lässt sich prima mit ein wenig Farbe einfärben (s. auch zum Vergleich meinen Frühlingsbeitrag und den Herbstbeitrag) Ich benutze pro Farbe etwas mehr als zwei Esslöffel Teig und stelle insgesamt fünf verschiedene Portionen her. Aus jeder Teigfarbe backe ich nun jeweils vier Cake Pops in meinem Cake-Pop-Maker ab.

anhang-130anhang-27anhang-35

 

 

Bunt ist es jetzt schon einmal. Habt Ihr eine Ahnung, wie es weitergeht?

Richtig! Fünf der bunten Cake Pops lege ich nun in eine kleine Springform und bedecke sie dann mit einem Teil des ungefärbten Teiges. Weitere 7 Cake Pops lege ich in Muffin-Förmchen, mit denen ich zuvor ein Muffinblech ausgelegt habe und übergieße auch diese mit ungefärbtem Teig. anhang-54Die Cake Pops sollten gerade so bedeckt sein und in den Förmchen sowie in der kleinen Springform sollte noch ein wenig Platz nach oben sein – der Teig geht ja ein wenig auf. anhang-63

Dann wird das Ganze bei 190 ° (ohne Vorheizen!) ca. 25 Minuten gebacken. Sobald die Muffins und der Mini-Kuchen halbwegs ausgekühlt sind, positioniere ich sie in einer großen Springform. Den Mini-Kuchen stelle ich in die Mitte, die Muffins stelle ich im Kreis drumherum. Was fehlt noch? Genau, der Schokoladen-Teig. Sonst wär es ja kein Marmorkuchen! Den übrigen noch ungefärbten Teig vermische ich also mit 6-8 Esslöffeln Kakaopulver (je nach Geschmack auch mehr oder weniger) und verteile ihn gleichmäßig über die Muffins und den Mini-Kuchen. Wichtig ist, dass die Springform gleichmäßig mit Kakaoteig ausgefüllt ist. Dann wandert das Ganze wieder in den Backofen und backt weitere 30-40 Minuten. Am besten macht ihr die Stäbchen-Probe und schaut, ob Teig am Stäbchen kleben bleibt. Dann müsste der Kuchen noch ein paar Minuten im Backofen bleiben.anhang-83

In meiner Phantasie findet man in meinem neuen Marmorkuchen später hübsche bunte Punkte, eingebettet in Vanille- und Schokoteig.anhang-34 Mal sehen, ob das alles so klappt, wie ich es mir vorstelle… Damit der Kuchen nicht nur von innen bunt ist, bestreiche ich ihn nach dem Auskühlen mit Zuckerguss und dekoriere ihn anschließend mit bunter Streudeko. In die Mitte setze ich die restlichen fünf Cake Pops. Fertig!

 

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit – ich schneide den Kuchen an.
Und siehe da: Es hat geklappt!

anhang-36 anhang-46

Der bunte Marmorkuchen ist natürlich ein wenig aufwändiger als der normale. Aber ich gehe jede Wette ein, dass er zumindest zum Kindergeburtstag um einiges besser ankommt! 🙂
Habt Ihr auch Ideen, wie sich klassische Kuchen aufpeppen lassen? Lasst es mich wissen!
In der Rubrik Küsschen von Euch könnt Ihr mir Eure Rezepte zukommen lassen!

Alles Liebe

Eure Jassi

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 thought on “Marmorkuchen mal anders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.